Indtast din registrerede e-mail:
Indtast ny adgangskode:

ÜBERNAHME IN SCHWEDEN DURCH DÄNISCHEN LACKIERKONZERN


Europas größte Kette von Lackierbetrieben, pierre.dk Autolakering A/S, hat soeben das Unternehmen Aros Billackering AB in Uppsala nördlich von Stockholm übernommen.

Die pierre.dk Autolakering A/S mit Sitz im dänischen Kolding ist Europas größte Kette von Lackierbetrieben und baut soeben seine Marktführerschaft im östlichen Nachbarland aus.
Mit 1. September übernimmt die Kette pierre.dk das große Lackierzentrum Aros Billackering AB, das ca. 70 km nördlich von Stockholm in Uppsala liegt.
„Es handelt sich um eine gut gehende Autolackierwerkstatt, die nun Teil des pierre.dk Konzerns ist. Der Betrieb Aros Billackering befindet sich in Uppsala, einer Stadt, die im Wachstum begriffen ist. Geschäftsführer Charlie Ekstrand war mit beeindruckender Prozessoptimierung und hervorragender Logistik in Schweden wegweisend. Er legte damit den Grundstein für ein großes Wachstumspotenzial, was sich sehr gut mit dem Konzept von pierre.dk verträgt“, meint Pierre Legarth, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender des pierre.dk-Konzerns.


IMPLEMENTIERUNG EINES NEUEN KONZEPTS

Der bisherige Eigentümer von Aros Billackering AB ist der 39-jährige, ausgebildete Autolackierer Charlie Ekstrand. Er wird auch in der neuen Konstellation mit dabei sein und neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Lackierzentrums auch an der Entwicklung der Lackierprozesse für die gesamte Kette auf schwedischer Ebene mitwirken.
„Was hier passiert, ist sehr spannend. Ich hatte natürlich schon einiges vom Konzern gehört und mir erscheint es ganz schlüssig, dass pierre Billackering AB mein Unternehmen übernimmt“, sagt Charlie Ekstrand.
Das Lackierzentrum in Uppsala läuft sehr gut, woran sich voraussichtlich auch nichts ändern wird.


NEUE PROJEKTE IN DER PIPELINE

„Jetzt gilt es natürlich einige Arbeitsprozesse in unser Unternehmen zu implementieren. Von pierre.dk wurde ja ein besonders wettbewerbsfähiges Konzept geschaffen und wir freuen uns darauf, es auch hier vor Ort einzuführen“, meint Charlie Ekstrand.
Mit dem Kauf des Lackierzentrums in Uppsala betreibt die pierre Billackering AB jetzt neun Lackierzentren in Schweden. Unsere Wachstumsstrategie verfolgt natürlich das Ziel weiterer Übernahmen in Schweden, Deutschland und Dänemark. Viele interessante Übernahmeprojekte ausländischer Betriebe stehen in der Pipeline. Die Entwicklung am Markt spricht für die Lackierer, weshalb wir zuversichtlich in die Zukunft blicken, in denen sich Parameter wie Volumen und Größe ganz entscheidend in der Bilanz niederschlagen werden“, verkündet Pierre Legarth.



FAKTEN – pierre.dk Autolakering A/S

Die pierre.dk Autolakering A/S wurde 1985 von Pierre Legarth gegründet, der selbst Autolackierer ist.
Im Herbst 2010 erwarb die Investmentgesellschaft Maj Invest Equity 75 Prozent des Unternehmens, das heute über 400 Mitarbeiter beschäftigt. Davon sind 70 Mitarbeiter bei der pierre Billackering AB in Schweden beschäftigt.
Konzernchef/CEO von pierre.dk A/S ist jedoch weiterhin ihr Gründer Pierre Legarth.
2005 wurde ein neuer großer Hauptsitz in Kolding errichtet, in dem das Unternehmen heute über das größte und modernste Lackierzentrum Europas verfügt.
Im Frühling 2011 eröffnete der Lackierkonzern mit der Übernahme von Lundblads Billackering AB (Schwedens größtes Lackierzentrum) sein erstes Lackierzentrum außerhalb der dänischen Landesgrenzen. Mit der Übernahme von sieben weiteren Lackierzentren in Karlskrona, Helsingborg, Skara, Malmö, Skövde, Västerås sowie Lidköping befindet sich pierre.dk auf dem besten Weg, sich im Nachbarland fest zu verankern.
Mitte 2014 wurde die pierre Autolackierung GmbH mit Sitz in Hamburg gegründet. Im Oktober erwarb der Konzern sein erstes Lackier- und Reparaturzentrum in Deutschland, ebenfalls in Hamburg. Zuletzt wurde die Abteilung in Deutschland mit zwei weiteren Lackierzentren ausgebaut.
In der Branche gilt pierre.dk bei Autohäusern, Autohausketten und Importeuren als die Nummer 1 und der bevorzugte Geschäftspartner. Pierre Legarth erwartet, dass das Unternehmen dieses Jahr in Dänemark, Schweden und Deutschland über 140.000 Reparaturlackierungen durchführen wird.